Tad Williams

(-?)

Robert Paul Williams, genannt Tad Williams wurde am 14. Mürz 1957 in San José (Kalifornien) geboren. Er schreibt vorwiegend Science Fiction und Fantasy.

Bekannte Werke und Gattungen

In Deutschland zählen zu seinen bekanntesten Werken die Otherland-Tetralogie (SF-Dystopie mit großen Fantasy-Anteilen) und die Osten Ard Saga / Das Geheimnis der Großen Schwerter (Fantasy). Mit der Tetrolagie Shadowmarch (Fantasy) versuchte Tad Williams, eine Online-Fortsetzungsgeschichte zu veröffentlichen. Zum damaligen Zeitpunkt rechnete sich der Versuch nicht. Als auch Zeitmangel hinzukam, setzte Tad Williams die Reihe in klassische Buchform um. Mit der Trilogie um Engels-Anwalt Bobby Dollar begab er sich in den Bereich der Urban Fantasy - und versuchte, kürzere, in sich selbst geschlossene Werke zu verfassen. (Mit dubiosem Erfolg: Die Reihe ist zwar zufriedenstellend abgeschlossen, lässt aber einige Fragen offen.)

Mit seiner Frau verfasste er die Tinkerfarm-Reihe. Alleinstehende Werke beinhalten eine Fortsetzung/Nacherzählung von Shakespeares Der Sturm aus der Sicht Kalibans und Kurzgeschichten mit vielfältigen Themen, die häufig mit etablierten Genrethemen spielen. Tad Williams arbeitete außerdem für DC Comics. 2014 kündigte er eine Sequel-Trilogie der Geschehnisse in Osten Ard an, in Augen vieler Fans das Setting, das ihn am meisten definiert. Im Englischen sollen diese 2017 erscheinen. (Quelle)

Einflüsse und Stil

Als größten Einfluss nennt Williams Tolkiens Herr der Ringe. Dieser spiegelt sich besonders in seinem Land Osten Ard wider, aber auch in seiner generellen Tendenz zu langen, epischen Erzählungen: Große, komplexe Welten und Geschehnisse. Die Liste weiterer Einflüsse ist lang und reicht von Shakespeare und Jane Austen über Dickens, T. S. Eliot und Kurt Vonnegut bis Ursula K. Le Guin und Michael Moorcock.

Komplexität kann man auch darin sehen, dass einzelne Geschichten nicht unbedingt der klassischen Genre-Linie folgen, sondern Gattungen verschmelzen und brechen, um eine Geschichte zu erzählen. Häufig wiederkehrende Elemente sind dabei Charaktere, Rassen und Kulturen, die sich aus der Historie und Mythologie der ganzen Welt speisen - ein guter Schuss Mythic Fiction also, auch wenn keines seiner Werke diesem als Ganzes entspricht.

Selten gibt es eine einzige Hauptfigur: Bei Tad Williams tragen Nebenfiguren ihre eigene Kultur und Geschichte mit sich - und der Autor erzählt sie auch. Dies führt zu einer viel diverseren Sicht auf die Welt als in typischer Gut-Böse-Fantasy und trägt weiter zur Komplexität bei. Humor in Form von Sarkasmus, Absurditäten und anderem trägt dazu bei, diese Charaktere menschlich zu machen - und die Komplexität aufzulockern.

Wiederkehrende Themen sind komplizierte Zusammenhänge - es gibt kaum jemals Schwarz und Weiß. Sei es innerhalb der Familie, eines Königreichs oder einer Organisation: Tad Williams Figuren müssen oft erst ihren Platz finden und für sich entscheiden, wohin sie gehören. Dies gilt insbesondere dann, wenn sie begreifen, worauf ihre heutige Welt gebaut ist: Seien es die vertriebenen Sithi (Osten Ard), die Qor (Shadowmarch) oder auch Caliban (Die Insel des Magiers) - diesen Urvölkern oder -bewohnern allen wurde von den "guten" Menschen Unrecht getan und ihr Verhalten wird dadurch durchaus nachvollziehbar. Religiös-theologische Doktrinen und Sichtweisen machen diese Situationen noch komplizierter und bewegen die Nicht-Menschen in Richtung Dämon oder Gott. Dabei sind die Götter in Williams' Welten weit entfernt und mischen sich kaum ein - selbst Engelsanwalt Bobby Dollar trifft nie auf den Höchsten, sondern nur auf andere Engel. Gleichfalls ist Magie eher selten und häufig sehr aufwendig und mit Bedingungen verknüpft.

Tad Williams war Inspiration für George Martins Lied von Eis und Feuer (Game of Thrones). Eine Anspielung auf diese Quelle findet sich in Haus Willum - die Söhne Josua und Elyas beziehen sich auf die Prinzen Josua und Elias von Erkynland.

Leben

Tad Williams lebte lange in seiner Geburtsstadt Palo Alto, im Umfeld der Stanford University. Er war nicht direkt arm, aber seine Familie hatte auch nie Geld im Überfluss. Als Hauptmotor für seine Kreativität nennt er seine Mutter, die sie auf vielfältige Art unterstützte.

Tad Williams entschied sich dagegen, wie die meisten seiner Freunde aufs College zu gehen. Er wollte auf seine Art leben und für sich selbst sorgen. In der Folge arbeitete er in einer Vielzahl verschiedener Jobs, die seine Sicht aufs Leben eher schwarz zeichneten: Schuhverkäufer, Manager, Burrito-Falter, Zeichner für Anleitungen - "viele, viele Dinge für 5-7 Jahre nach der Highschool". Kreative Projekte blieben auf wenige freie Momente beschränkt: Arbeit in einer Rock Band, als Radio-Host, Kunst, Schauspielerei und diverse Seltsamkeiten. (Quelle)

Sein erster Roman erschien 1988 und wurde stetig von weiteren Veröffentlichungen gefolgt. Inzwischen gilt er als kalifornischer Superstar, der eine ganze Generation von Autoren beeinflusste. Heute lebt er mit seiner Familie in den Bergen bei Santa Cruz.

Der Klett-Cotta Verlag hat eine deutschsprachige Website von Tad William eingerichtet.

Weitere Informationen finden sich auf dem Internetauftritt von Tad Williams: http://www.tadwilliams.com/

Tad Williams erhielt eine durchschnittliche Note von 7.78/10 basierend auf 18 Rezensionen und Bewertungen zu 10 Büchern.

Diese Autoren-Information wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang