Buch-Cover, Robert Jordan: Drohende Schatten

Drohende Schatten

Originaltitel: Eye of the World [AME]
Serie: Das Rad der Zeit (#1)
Übersetzer: Uwe Luserke
Genre: Fantasy
Verlag:
Seiten: 512
Erschienen: 07/1993 (Original: 1990)
ISBN: 3-453-06579-4
Preis: 8,95 Euro (Softcover)
Bestellen
amazon.de
▾ Optionen ▾
Wertung:  
Grimoires.de    
Wertung: 5/5 Grimoires; 9/10 Punkte, Sehr gut

9/10

Leser (Person-Icon 23)  
Wertung: 5/5 Grimoires; 9.1/10 Punkte, Sehr gut

9.1/10

»Details
5/5 Grimoires
(20)
4/5 Grimoires
(1)
3/5 Grimoires
(0)
2/5 Grimoires
(1)
1/5 Grimoires
(0)
0/5 Grimoires
(1)
Deine Wertung:
          
Kurz&Knapp (?)

Kultklassiker
Sehr viele Charaktere und Namen
Nicht eindeutiges gut/böse Schema
Antihelden/Unfreiwillige Helden
Durchgehender Spannungsbogen

Das Rad der Zeit dreht sich unablässig. Zeitalter kommen, verblassen zu Mythen und werden vergessen, wenn sie wiederkehren. Wir befinden uns im Dritten Zeitalter. Rand al'Thor ist ein ganz normaler Hirte im Gebiet der zwei Flüsse und könnte von der gesamten Geschichte nur allzu leicht übersehen werden.

Das Frühlingsfest Bel Tine steht vor der Tür und so machen sich Rand und sein Vater auf, auch ihren Teil zum Fest beizutragen indem sie einige Dinge ins Dorf schaffen. Auf dem weg dorthin fällt Rand ein seltsamer, schwarz gekleideter Fremder auf.

Im Dorf stellt er fest, dass auch sein Freund Mat den Reiter gesehen hat und dass auch ansonsten einiges los ist: Eine Gauklertruppe ist gekommen, ebenso wie eine Frau mit Begleiter, was für die abgelegene Gegend mehr als ungewöhnlich ist.

Außerdem ist noch der Händler Padan Fain gekommen, der Nachrichten über Krieg und einen falschen Drachen bringt.

Rand und sein Vater kehren noch einmal auf den Hof zurück um nach dem Rechten zu sehen, denn der Gemeinderat hat festgestellt, dass der Reiter von mehreren gesehen wurde und dass offensichtlich etwas nicht stimmt. In der Nacht kommt es zu einem Angriff von Trollocs, den Soldaten des Dunklen Königs, und Tam, Rands Vater, wird schwer verwundet. Rand bleibt nichts anderes übrig, als ihn im Schutze der Nacht ins Dorf zu bringen, immer darauf bedacht, nicht den suchenden Trollocs in die Hände zu fallen.

Von seinem Vater, der in seinem Fieberschlaf, der ihn nach seiner Verwundung überfiel, spricht, erfährt Rand während des Transports, dass er nicht aus den Zwei Flüssen stammt und dass sein Ziehvater eine Geschichte hat, auf die er selbst nie gekommen wäre.

Als er am Morgen im Dorf, das ebenfalls überfallen wurde, ankommt muss er zu seiner Bestürzung feststellen dass auch Nynaeve, die Seherin und Heilerin des Dorfes, nichts mehr für ihn tun kann.

Nur Moiraine, eine Aes Sedai, wie Rand nun feststellt, kann seinem Vater noch helfen. Leider sind die Aes Sedai nicht sehr beliebt und an der Tür des Bürgermeisters, wo sie Quartier bezogen hat, findet sich sogar ein Drachenzahn, ein Zeichen gegen das Unheil. Aber für seinen Vater bittere Rand auch sie um Hilfe. Im Gespräch mit Lan, dem Beschützer Moiraines, stellt sich heraus, dass der Kapuzenträger ein Myrddraal war, ein Blasser, ein Heerführer des Bösen. Während Rands Vater nur schleichend gesund wird müssen er und seine Freunde in aller Heimlichkeit fort gehen. Moiraine hat Rand und seinen Freunden offenbart, dass die Trollocs einen Plan hatten. Sie suchten Jungen und Mädchen in Rands Alter. Sie suchten den wiedergeborenen Drachen.

Um ihre Heimat nicht zu gefährden und sich selbst zu retten reisen Perrin, Mat und Rand mit der Aes Sedai und dem Gaukler fort. Nachdem die Dörfler, die von einigen gegen die Aes Sedai aufgehetzt wurden beruhigt worden sind, kommt auch noch Egwene, Rands Freundin hinzu, die in die Welt hinaus möchte.

Die Reise wird schnell zu einer Flucht, denn als der Myrddraal das Fehlen der Gruppe bemerkt setzt er seine Soldaten in Bewegung.

Zunächst jedoch haben die Fliehenden noch Zeit. Moiraine eröffnet Egwene, dass sie Saidar benutzen kann, um Magie zu wirken und Egwene ist von dem Gedanken begeistert, eine Aes Sedai zu werden. Während einer Ruhepause in einer Stadt hat Rand einen weiteren Albtraum von einem der Verlorenen, der sich in Teilen sogar in die Realität überträgt.

In den Straßen trifft Rand auf den Händler, der jedoch nichts mit ihnen zu tun haben will. Überraschend stößt nun auch noch Nynaeve zu der Gruppe, die ihnen gefolgt ist um ihre Schülerin Egwene zurückzuholen. Jedoch ist Nynaeve nun wie auch die anderen in die Ereignisse verwickelt. Alle sind ta'veren im Zentrum des Musters. Plötzlich entdeckt Rand einen Blassen in der Schenke und die Gruppe muss erneut schnell aufbrechen. Jedoch sind die Verfolger sehr ausdauernd und holen sie fast ein. Schließlich können nur die Zauberkräfte der Aes Sedai die Gemeinschaft vor einer offenen Feldschlacht gegen eine deutliche Übermacht retten. In der von allen gemiedenen Stadt Shagar Logoth suchen sie Zuflucht, doch auch dort sind sie nicht vor den Dienern des Bösen sicher, ist die Stadt doch längst diesem anheim gefallen.

Schließlich gelingt es ihnen, getrennt zu entkommen. Rand, Mat und der Gaukler segeln mit einem vorbeikommenden Schiff auf dem nahen Fluss stromabwärts. Moiraine, Lan und Nynaeve treffen außerhalb der Mauern aufeinander und Nynaeve erfährt, dass auch sie die Macht gebrauchen kann. Sie willigt ein, nach Tar Valon zu gehen und zur Aes Sedai ausgebildet werden. Dennoch misstraut sie Moiraine immer noch. Egwene und Perrin bilden die dritte Teilgruppe. Sie beschließen, sich nach Caemlyn durchschlagen, um die anderen wiederzutreffen, denn nur zusammen haben sie reelle Chancen, den Verfolgern zu entkommen...

Das Buch erhält 9 von 10 Punkten

1. Teil des Rad der Zeit - Zyklus' . Robert Jordans Werk gilt als eines der wirklich großartigen und langatmigen Fantasy-Werke. Eine großartige Welt der Mythen und Sagen wurde von ihm geschaffen. Jede Kleinigkeit stimmt. Die Helden haben einen Hintergrund, der vollkommen durchdacht ist und es wird viel Wert auf Kleinigkeiten und eine ausführliche Schilderung gelegt, so dass hier nur ein Bruchteil des Inhaltes wiedergegeben werden kann. Das Rad der Zeit ist auf jeden Fall lesenswert, insbesondere gilt das für die ersten Teile, denn die meisten sind sich einig, dass die späten Bände nur noch verwirrend und zu langatmig sind. hinein lesen sollte jeder, auch wenn es nicht ganz an Tolkien heranreicht!

Bestellen bei:
amazon.de ebooks.de abebooks Thalia
Avatar von nicoRezension von: (Grimoires.de)
Nico hat besonderes Interesse an Fantasy sowie ihrem Bezug zur Realität und anderen Texten (Intertextualität). Nico studierte Literatur in Deutschland und England. Wenn er nicht liest, läuft er oder ist im Tischtennis unterwegs.

Diese Rezension wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .


Hat Dir diese Rezension geholfen/gefallen?   

Diese Rezension bewerteten 35 positiv und 1 negativ. (8246 Leser bisher.)


Deine Meinung

Sag uns deine Meinung zu Drohende Schatten





Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang