Buch-Cover,  anonym: The Jeaste of Sir Gawain

The Jeaste of Sir Gawain

Originaltitel: The Jeaste of Sir Gawain [MEN]
Autor: anonym
Genre: Romaunce
Seiten: 0
Erschienen: ? (Original: 1564)
ISBN: N/A
Preis: Euro (Softcover)
Bestellen
amazon.de
▾ Optionen ▾
Wertung:  
Grimoires.de    
keine Wertung
(Klassiker)
Leser (Person-Icon 2)  
Wertung: 1/5 Grimoires; 3.5/10 Punkte, nicht zu empfehlen

3.5/10

»Details
5/5 Grimoires
(0)
4/5 Grimoires
(0)
3/5 Grimoires
(1)
2/5 Grimoires
(0)
1/5 Grimoires
(0)
0/5 Grimoires
(1)
Deine Wertung:
          

Eine Lady in seinem Arm haltend, wird Gawain schnell aus dieser doch recht schönen Umgebung gerissen: Der Vater der Dame fordert den Recken zum Kampf und auch durch Gawains schöne Worte nicht von einem Kampf abzubringen. Kurz darauf ist er besiegt, wenngleich Gawain sein Leben schont.

Doch hat er auch drei Söhne, einer Stärker als der andere, die Gawain nacheinander fordern um die - wie sie vermuten verlorene - Ehre ihrer Schwester zu rächen.

"The Jeaeste of Sir Gawain" beginnt mittendrin - vermutlich ist der Anfang verloren gegangen. Der Text ist in einem späten Mittelenglisch verfasst, was es mit einiger Anstrengung jedem ermöglichen dürfte, ihn zu lesen. Mit etwas weniger als 540 Versen ist es zudem ein recht kurzer Text, der auch taugt, in diese Sprache hineinzuschnuppern - zusammen mit dem ausführlichen Kommentar ist dies och leichter.

Die Kürze ist ebenfalls ein Merkmal vieler Romanzen, die in verschiedensten Versionen erzählt werden. Der Fairness muss man sagen, dass unsere heutige Literatur nicht vergleichend verwendet werden kann: The Jeaste würde in unserem heutigen Geschmack komplett durchfallen. Was passiert? 4 Ritter fordern Gawain nacheinander hinaus und Gawain, der Galante, schlägt einen nach dem anderen bis es beim vierten (bzw. dem dritten Bruder) ein zu keinem eindeutigen Sieg mehr kommt. Dabei erzählen alle immer wieder, dass der nächste Bruder noch viel stärker ist. Hm. Toller Plot.

Eine solche Geschichte würde heute kein Verleger drucken und niemand kaufen. Und doch ist sie typisch für die Romance: Die Handlungen waren oft im weitesten Sinne banal - und wurden in Gesellschaft vorgetragen, wo sie anschließend diskutiert wurden. Zu diesem Zweck ist die Jeaste vergleichsweise schwach: Alles was hier bleibt ist die Idee der Ehrenhaftigkeit zwischen Männern, die hier durch die Frau ausgelöst wird. Typisch für Gawain ist der Text insofern als dass dieser Ritter für seine Etikette bekannt ist.

Interessant - wie viele Romanzen - für Einsicht in die Mittelalterliche Idee des Idealen Chevaliers.

Die Jeaste findet sich unter den TEAMS Middle English Texts: http://www.lib.rochester.edu/camelot/teams/jeastfrm.htm

Ebenfalls dort findet sich eine Einführung in Herkunft und Bedeutung des Textes: http://www.lib.rochester.edu/camelot/teams/jeastint.htm

Bestellen bei:
amazon.de ebooks.de abebooks Thalia
Avatar von nico Rezension von: (Grimoires.de)
Nico hat besonderes Interesse an Fantasy sowie ihrem Bezug zur Realität und anderen Texten (Intertextualität). Nico studierte Literatur in Deutschland und England. Wenn er nicht liest, läuft er oder ist im Tischtennis unterwegs.

Diese Rezension wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .


Hat Dir diese Rezension geholfen/gefallen?   

Diese Rezension bewerteten 0 positiv und 2 negativ. (3020 Leser bisher.)


Deine Meinung

Sag uns deine Meinung zu The Jeaste of Sir Gawain





Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang