Buch-Cover, Michael Peinkofer: Der Schwur der Orks

Der Schwur der Orks

Serie: Erdwelt-Saga (#2)Genre: Fantasy
Verlag: Piper
Seiten: 560
Erschienen: 01/2007 (Original: 2007)
ISBN: 978-3-492-75009-7
Preis: 14 Euro (Softcover)
Schlagworte: Orks
Bestellen
amazon.de
▾ Optionen ▾
Wertung:  
Grimoires.de    
Wertung: 3/5 Grimoires; 6/10 Punkte, Kann-Lektüre

6/10

Leser (Person-Icon 35)  
Wertung: 4/5 Grimoires; 8.2/10 Punkte, Gut bis sehr gut

8.2/10

»Details
5/5 Grimoires
(24)
4/5 Grimoires
(2)
3/5 Grimoires
(3)
2/5 Grimoires
(2)
1/5 Grimoires
(2)
0/5 Grimoires
(2)
Deine Wertung:
          

Nach mehr oder weniger - je nach Blickwinkel - erfolgreich abgeschlossener Mission, genießen Balbok und Rammar das gute Leben, dass sie sich dank ihres Schatzes leisten können. Doch das Lotterleben ist für Orks auf Dauer nicht gerade das Gelbe vom Ei und so kommt es Ihnen gar nicht mal so ungelegen, als ein Bote der Königin auftaucht und Ihnen einen neuen Auftrag anbietet. Nach kurzem Zögern stimmen die beiden zu, den Auftrag zu übernehmen und schon nimmt das Schicksal seinen lauf...

Das Buch erhält 6 von 10 Punkten

"Der Schwur der Orks" ist der zweite Teil der Erdwelt-Saga, ist jedoch aufgrund geschickt eingewobener Erklärungen, was im ersten Band geschah, auch einzeln gut lesbar. Jedoch werden Leser des ersten Bandes schnell merken, dass der Stil genau der gleiche geblieben ist, was wohl wieder die Leserschaft in zwei Lager aufspalten wird. Der Epen-Leser wird das Buch als Schund abtuen und der Leser der actionreiche, nicht zu übermäßig prallgefüllte Fantasy liest, wird seinen Spaß an dem Buch haben.

Michael Peinkofers Stil ist nicht der schlechteste, er versteht es Beschreibungen zu formen die nicht überladen wirken und dennoch passend sind und die Abwechslung von Spannung und ruhigen Szenen gelingt ihm auch gut. Einzig die Neuartigkeit des Geschriebenen lässt zu wünschen übrig. Die beiden Protagonisten erinnern doch weitestgehend an Dick und Doof (groß, dünn und dumm; klein, dick und gerissen) und werden zudem auf das typische Ork-Klischee reduziert. Auch wenn das ein schöner Kontrast zu Stan Nicholls "Die Orks" ist, hätte man mehr daraus machen können. Oft kann man die Story schon voraussehen und generell bleibt es immer alles etwas flach. Außerdem wurden fast alle gängigen Fantasyklischees die man so kennt eingebaut. Die Story ist geradlinig und bietet wenig Grund für einen gelegentlichen Aha-Effekt, ausser vielleicht das Ende, dass jedoch wiederum so diffus ist, dass es etwas unpassend wirkt.

Alles in allem ist das Buch stilistisch einwandfrei und von der Geschichte eben bekannt. Wie bereits weiter oben geschrieben, wird das Buch den Leuten, die Teil 1 mochten wohl gut gefallen und denen, die ihn nicht mochten würde ich abraten es zu kaufen.

Bestellen bei:
amazon.de ebooks.de abebooks Thalia
Avatar von Valour Rezension von: (Grimoires.de)
Valour kam erst mit 15 zur Fantasy. Dabei gefällt ihm vor allem Horror-Literatur - dem Herrn der Ringe hat er sich bislang verweigert.

Diese Rezension wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .


Hat Dir diese Rezension geholfen/gefallen?   

Diese Rezension bewerteten 74 positiv und 71 negativ. (6831 Leser bisher.)


Deine Meinung

Sag uns deine Meinung zu Der Schwur der Orks






Lesermeinungen:

Name: feldmann Bewertung: Wertung: 4/5 Grimoires; 8/10 Punkte, Gut bis sehr gut (8) Datum: 13.04.2008 04:17:10
hallo
ich möchte mich zuerst gerne über ein klein teil der rezension äußern.
die sache mit dick und doof stimmt ja nicht ganz so.
der satz "groß, dünn und dumm; klein, dick und gerissen" ist ja irgendwie falsch.
bei gross,dünn und dumm denke cih ist stan gemeint aber gegenüber den wort "klein" bei oliver stimmt es nicht,da stan größer war.
und oliver war bei weiten nicht gerissen sondern hat er sich immer nur so gegeben.
deswegen muss ich sagen passt der satz nicht ganz.

das buch selbst spiel sicher mit allen klischees die es so in einer fantasy welt gibt,doch denke ich machen 99 prozent der bücher.
bei herr der ringe zum beispiel,war Gandalf auch ein magier mit langen grauen bart,später weß,mit einen langen stab und den typichen mantel dazu.auch irgendwie ein klischees wie magiers aussehen müssen.

klischees gibt es wohl in jedne besserne roman,und wohl auch schlechteren.

das buch selbst finde ich so ganz gut geschrieben und der inhalt ist auch einigernassen einfallsreich.

vorhersehbar ist es teilweise sicherlich,doch wenn man einige romane kennt sind es die meisten.
die meisten,oder beinah alle romane,haben ja ein muster.es gibt einigen helden und die haben eine aufgabe zu erledigen. nach großen Schwierigkeiten ändern sich zum schluss alles zum guten.

was mir an diesen roman sehr gut gefällt ist das die beiden hauptfiguren,Balbok und Rammar,nicht die typichen helden sind.sie sind orks und so werden sie auch dargestellt, wobei nicht viel verschönert wird.

der inhalt ist vielleicht etwas in die lange gezogen aber in großen und ganzen eine,wenn auch bekannte,gute story.

Name: feldmann Bewertung: Wertung: 4/5 Grimoires; 8/10 Punkte, Gut bis sehr gut (8) Datum: 13.04.2008 04:17:26
hallo
ich möchte mich zuerst gerne über ein klein teil der rezension äußern.
die sache mit dick und doof stimmt ja nicht ganz so.
der satz "groß, dünn und dumm; klein, dick und gerissen" ist ja irgendwie falsch.
bei gross,dünn und dumm denke cih ist stan gemeint aber gegenüber den wort "klein" bei oliver stimmt es nicht,da stan größer war.
und oliver war bei weiten nicht gerissen sondern hat er sich immer nur so gegeben.
deswegen muss ich sagen passt der satz nicht ganz.

das buch selbst spiel sicher mit allen klischees die es so in einer fantasy welt gibt,doch denke ich machen 99 prozent der bücher.
bei herr der ringe zum beispiel,war Gandalf auch ein magier mit langen grauen bart,später weß,mit einen langen stab und den typichen mantel dazu.auch irgendwie ein klischees wie magiers aussehen müssen.

klischees gibt es wohl in jedne besserne roman,und wohl auch schlechteren.

das buch selbst finde ich so ganz gut geschrieben und der inhalt ist auch einigernassen einfallsreich.

vorhersehbar ist es teilweise sicherlich,doch wenn man einige romane kennt sind es die meisten.
die meisten,oder beinah alle romane,haben ja ein muster.es gibt einigen helden und die haben eine aufgabe zu erledigen. nach großen Schwierigkeiten ändern sich zum schluss alles zum guten.

was mir an diesen roman sehr gut gefällt ist das die beiden hauptfiguren,Balbok und Rammar,nicht die typichen helden sind.sie sind orks und so werden sie auch dargestellt, wobei nicht viel verschönert wird.

der inhalt ist vielleicht etwas in die lange gezogen aber in großen und ganzen eine,wenn auch bekannte,gute story.

Name: Gismo112 Bewertung: Wertung: 1/5 Grimoires; 2/10 Punkte, mangelhaft (2) Datum: 30.07.2008 22:15:27
Ich fand das buch eigentlich gut aber der erste teil war besser

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang