Buch-Cover, Wolfgang Hohlbein: Das vergessene Heer

Das vergessene Heer

Serie: Enwor-Saga (#9)Genre: Heroische Fantasy
Verlag:
Seiten: 254
Erschienen: 03/1989 (Original: 1989)
ISBN: 3-442-23911-7
Preis: 0,00 Euro (Softcover)
Bestellen
amazon.de
▾ Optionen ▾
Wertung:  
Grimoires.de    
Wertung: 3/5 Grimoires; 6/10 Punkte, Kann-Lektüre

6/10

Leser (Person-Icon 17)  
Wertung: 3/5 Grimoires; 7.7/10 Punkte, Gut

7.7/10

»Details
5/5 Grimoires
(12)
4/5 Grimoires
(0)
3/5 Grimoires
(1)
2/5 Grimoires
(0)
1/5 Grimoires
(2)
0/5 Grimoires
(2)
Deine Wertung:
          
Kurz&Knapp (?)

Allmächtige Helden
Vorhersehbare Handlung

Nachdem Skar Elay und die verbleibenden Errish verlassen hat, findet er sich in einem Turm wieder - als Gefangener. Die Zauberpriester sind nur ein Teil der Wesen in diesem Turm. Als viel schlimmer stellen sich die Alten heraus. Sie meinte Trash mit seinen Worten "Sie sind zurück".

Es sind die Götter der Quorrl. Doch sie sind sterblich, denn Skar fügte ihnen eine Wunde zu. Der Ssirhaa Ennart, einer jenes Gottvolkes, offenbart Skar, dass sie immer existiert haben, jedoch in der Zahl beständig abnahmen. Vieles erfährt Skar über die Stadt Combat, was er in seinem früheren Leben, vor dem Schlaf, richtig herausfand und wo Fehler lagen. Außerdem vermag Ennart Skar zu heilen, denn der Todesstaub nagt noch immer an ihm.

Jedoch behagt Skar gar nicht, was Ennart in seinem Turm versucht: Er hat die Macht der Alten erweckt und versucht, die Schöpfung der Sterngeborenen, die Sternenbestie Daij-Djan, zu kontrollieren, verändern und eigene Wesen zu erschaffen. Die Hölle von Enwor in das Paradies von einst zurück zu verwandeln. Skar hat Bedenken und die Geschehnisse im Turm scheinen ihm Recht zu geben. Was auch immer Ennart geschaffen hat - es ist außer Kontrolle. Bald erfährt Skar auch, was es ist, oder eben nicht: Ein namenloses Ding, vielleicht gefährlicher als der Daij-Djan.

Um Ennart schließlich zu besiegen muss er fast dem Drängen seines Dunklen Bruders nachgeben. Um Haaresbreite entrinnt er ihm. Und auch Titch ist nahe dran ob des Todes seines "Gottes" zu verzweifeln. Skar schafft es jedoch, ihn davon zu überzeugen, weiter zu gehen.

Nachdem der Turm zusammen stürzt, gehen er, Titch und Kiina nach Cant, der Heimat der Quorrl. Es ist jedoch ein Trugschluss, dass sie in Begleitung des Quorrl sicher sind. Menschen werden von den Quorrl allenfalls als Nahrung geschätzt und Kriegsführer wir Titch ziehen nicht aus um zurückzukehren. Sie sollen in der Schlacht fallen.

Als sie in Titchs Heimatdorf kommen, droht der Gruppe die Entdeckung. Nur ein alter Quorrl namens Cron könnte sie noch retten, indem er sie vor ihren Verfolgern versteckt. Auf ihn baute der Plan Titchs. Er scheint zu gelingen. Für kurze Zeit entgehen die drei der Verfolgung und können ein wenig verschnaufen. Doch es ist nur ein Aufschub, denn Skar muss weiter nach Norden und außerdem kommen einige Quorrl um steuern und mehr einzutreiben. Und sie bringen Befehle aus Ninga...

Das Buch erhält 6 von 10 Punkten

Teil 9 der Enwor Saga. Siehe dort.

Bestellen bei:
amazon.de ebooks.de abebooks Thalia
Avatar von nicoRezension von: (Grimoires.de)
Nico hat besonderes Interesse an Fantasy sowie ihrem Bezug zur Realität und anderen Texten (Intertextualität). Nico studierte Literatur in Deutschland und England. Wenn er nicht liest, läuft er oder ist im Tischtennis unterwegs.

Diese Rezension wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .


Hat Dir diese Rezension geholfen/gefallen?   

Diese Rezension bewerteten 5 positiv und 2 negativ. (5362 Leser bisher.)


Deine Meinung

Sag uns deine Meinung zu Das vergessene Heer






Lesermeinungen:

Name: phoenix Bewertung: Wertung: 5/5 Grimoires; 9/10 Punkte, Sehr gut (9) Datum: 31.01.2003 00:00:00
In diesem Teil der Saga hat der Leser endlich Gelegenheit die Quorrl besser kennzulernen (wurde auch Zeit). Skars Entwicklung wird immer schlechter und den Leser befällt eine befangene Stimmung als ob er selber einen Teil von Skars leiden miterlebt. Sehr gut.

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang