Newsletter/Grimoire 08/2002

www.NicoZorn.de Newsletter 08/2002 - 13. April

Grüße, Ihr Leseratten!
Eigentlich genügt schon ein Blick auf den Titel - richtig, eine neue Rezension steht an, diesmal aus der Welt des Schwarzen Auges: Das Greifenopfer.

Autor: Finn, Thomas
Verlag: Heyne
Genre: Fantasy
ISBN: 3-453-19641-4
Seitenzahl: 348
Kaufpreis: 7,95 EUR
Bewertung: 5/10 Punkten
Beschreibung:
Vieles ist in den letzten Jahren in Aventurien geschehen und kaum ein 12göttergläubiger würde die bedeutenden Änderungen positiv nennen: Der Einmarsch der Orks 17 Hal, Borbarads Rückkehr und die Entstehung der Schwarzen Lande, die verstärkte Aktivität der Geweihten des dreizehnten Gottes.
So kommt es, dass der Phexgeweihte Greifwin eine Aufgabe von der Kirche bekommt: Er soll Sternenstaub finden und dazu benötigt er einige magische Bilder aus dem Besitz eines Verstorbenen Kaufmanns. Auch die Magier der Akademie der Verformung zu Lowangen haben ein Interesse an den Bildern - schließlich wurde eines direkt vor ihrer Nase aus dem Zimmer des Akademievorstehers entwendet. Bei einem Zusammentreffen mit dem Dieb und einigen Geweihten des Namenlosen, die ebenfalls Interesse haben stellen beide fest, dass es um deutlich mehr geht als um normale Aufträge und dass es wohl angebracht wäre, zusammen zu arbeiten.
So machen sich die beiden auf, den Schatz zu heben, dessen Fundort ihnen die Bilder zeigten. Den Schatz vor Augen stellen sie erneut fest, dass die Aufgabe bei weitem größer ist, als es den Anschein hat, denn auch ein Troll ist der Auffassung, er müsse eine Mission mit dem Schatz - einem großen magischen Edelstein - erledigen und die Feste der Trolle, der Ort an dem sich der Sternenstaub befindet - wird von den Orks des Aikarr Brazoragh belagert, während ein Borbarad verfallener Trollschamane versucht, ins Innere zu gelangen und nur von einem Greifen am schnellen Hineingelangen gehindert wird...

Das Buch erhält 5 von 10 Punkten



Weiteres unter http://www.nicozorn.de/dsa62.html

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang