Newsletter/Grimoire 05/2012

Wüstes Allerlei

Man stelle sich ein Sonnensystem vor, das mechanisch auf Schienen läuft - nicht als Metapher sondern tatsächlich, für alle sichtbar. Eine solche Welt präsentiert Jay Lake in seinem ungewöhnlichen Steampunk-Roman Die Räder der Welt".
Ungewöhnlich sind auch "Die Wüsten Geschichten" des Christian von Aster, allerdings humorig ungewöhnlich - denn ein "Gin" erzählt hier, was es wirklich mit den Flaschengeistern auf sich hat und auch über andere Wahrheiten aus 1001 Nacht erfährt der Leser (oder Hörer!) einiges.
Alte Bekannte findet der Leser in drei jüngst besprochenen Werken: "Der Elfenthron" ist der 5. Roman von Herbie Brennans Elfenportal-Trilogie. (Trilogie? Drei? Ja... irgendwie scheint sich diese Reihe jedoch gegen ihr Ende zu wehren. Macht nichts, denn die Qualität stimmt.) Eine neue Sammlung von Kurzgeschichten verschiedener Autoren präsentieren Charlaine Harris und Toni Kelner mit "Tod auf Urlaub"; und eine Sammlung einzelner Kurzgeschichten (darunter auch Nicht-Fantasy) präsentiert Andrzej Sapkowski mit "Etwas endet, etwas beginnt".
"Engel lieben gefährlich" - denn Liebe ist verboten, insbesondere zu jenen, die sie eigentlich beschützen sollen. Aber dennoch verliebt sich der Engel Florentine im zweiten Roman um Elionore Brevent. Bodenständige Fantasy in und aus Deutschland.
Ebenfalls in Deutschland spielt "Seelenfänger", in einem kleinen bayrischen Dorf. Leider lässt der Roman kaum ein Klischee aus.
"Rosendorn" ist der Auftakt zu einer neuen Trilogie: Dana reißt von zu Hause aus und flieht nach Avalon, der einzigen Stadt, die gleichzeitig in Faerie und in der Menschenwelt existiert. Schnell findet sie sich mitten in Intrigen wieder.


Die Räder der Welt

Autor: Lake, Jay
Originaltitel: Mainspring [AME]
Übersetzer: Marcel Bülles
Verlag: Bastei Luebbe
Genre: Phantastik
ISBN-13: 978-3-404-20656-8
Erschienen: 04/2012 [2007]
Seitenzahl: 362
Kaufpreis: 12,99 EUR (Softcover)
Bewertung: 8/10
Beschreibung:
Das Sonnensystem ist ein einziges großes Uhrwerk; die Erde bewegt sich mechanisch auf festen Schienen und mit ewiger Mechanik. Doch wirklich ewig ist sie nicht: Eines Nachts erscheint der Messing-Engel Gabriel dem jungen Uhrmacherlehrling Hethor und beauftragt ihn, die Hauptfeder wieder aufzuziehen. Dafür benötigt Hethor den Schlüssel der Ewigen Bedrohung - doch der ist eine pure Legende. Dennoch folgt Hethor diesem Auftrag und wird aus seiner Heimat vertrieben. Nach einem Hilfegesuch beim Gouverneur findet er sich bald an Bord eines Luftschiffes wieder, mehr oder weniger aus dem Gefängnis eines rationalhumanistischen Hexers befreit. Der Kurs? Zur Äquatorialmauer und weiter, ins Land der Chinesen und der Magie...

Das Buch erhält 8 von 10 Punkten.

Mehr unter http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1106

Etwas endet, etwas beginnt: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1107
Der Elfenthron: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1108
Tod auf Urlaub: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1109
Die Wüsten Geschichten: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1110
Engel lieben gefährlich: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1111
Rosendorn: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1112
Seelenfänger: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nr=1113

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang