Newsletter/Grimoire 04/2004

Diesen Newsletter gibt es wieder einmal von wenig Neuem zu berichten: Drei Rezensionen, die für sich sprechen, finden sich online. Besonders das hier vorgestellte "Die Tore zu Anubis Reich" kann ich nur wärmstens empfehlen:

Die Tore zu Anubis Reich
Autor: Powers, Tim
Verlag: Heyne
Genre: Fantasy (historisch)
ISBN: 3-453-87070-0
Erschienen: 02/2004
Seitenzahl: 573
Kaufpreis: 9,00 EUR
Bewertung: 10/10 Punkten (Ausgezeichnet)
Beschreibung:
Eines Tages bekommt Brendan Doyle ein ungewöhnliches Angebot: Er soll mit einer Gruppe von Historikern durch einen Spalt nach 1810 zurückreisen um einen Vortrag des Dichters Samuel Taylor Coleridge zu hören. Nach anfänglicher Skepsis stimmt Doyle zu - was kann schon passieren ausser dass es sich als Unsinn herausstellt?

Unsinn ist es keineswegs und auch der Dichter ist im neunzehnten Jahrhundert anwesend, wie es die Geschichtsschreibung berichtet. Jedoch wurde die Ankunft der Gruppe beobachtet und Doyle wird nieder geschlagen bevor er sich zum schließenden Zeitspalt zurückbegeben kann: ein Zigeuner, der weit mehr von Magie versteht, als man es annehmen kann, hat es auf Doyle abgesehen und will wissen, woher die Reisenden stammen.

Glücklicherweise kann Doyle entkommen doch schon bald findet er sich in einem verzwickten Netz aus rivalisierenden Bettlergilden, altägyptischer Magie, einem Körpertauschenden Werwolf und temporalen Paradoxa wieder. Doyle setzt seine Hoffnung in den Autor William Ashbless, dessen Leben weitestgehend im Dunkeln liegt. Doch der Autor scheint verschwunden zu sein und ausserdem scheinen es noch mehr Leute auf Doyles Leben abgesehen zu haben, als er dachte...

Das Buch erhält 10 von 10 Punkten.

Mehr unter: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nummer=182
Der Herr der Ringe Anhänge: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nummer=183
Die Abenteuer des Tom Bombadil und andere Gedichte aus dem Roten Buch: http://www.grimoires.de/inhalt.php?art=buch&nummer=184

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang