Die Dunkle Chronik der Vanderborgs

Fin de Siècle, das Jahr 1900. Mit seinen Experimenten zum Elektromagnetismus hofft Jakob Vanderborg, in den Karpaten einen Vampir einzufangen. Ein zum Scheitern verurteiltes Experiment, mag man meinen. Doch mehr als ein Fehlschlag ist das Experiment ein grausiger Erfolg: Vanderborgs Tochter Estelle beherbergt nun Eleonore, eine Magd, die durch einen Racheschwur zur Vampirin wurde und die Welt nun neu entdeckt. Doch mit ihr allein ist es nicht zu Ende: Ein dunkler Schatten liegt nun über der Familie der Vanderborgs, deren Frauen die Familienchronik bis ins 21. Jahrhundert führen.

Vampire im Fin de Siècle

Die dunkle Chronik der Vanderborgs beginnt im Berlin um 1900. Das ist eine vergleichsweise ungenutzte Zeit für Vampire: Düsteres Mittelalter sowie das 17. bis 19. Jahrhundert und die Gegenwart sind gefühlt die Hoch-Zeiten der Blutsauger. Um die Jahrhundertwende dominieren hingegen Forschung und Industrie, Vampire spielen selten eine Rolle.

Mystik und Technologie

Bianka Minte-König verbindet das mystische Element des Vampirs mit dem Fortschritt. Ihre Vampire haben einen düsteren, mystischen Hintergrund, aber die Wissenschaft ist es, die einen Rachegeist in die Gegenwart ruft. Keinen Rachegeist voll Macht und Grausamkeit, der andere erbarmungslos und unaufhaltsam straft; vielmehr einen schwachen Widerklang einer einstigen Magd, der ein Fürst großes Unrecht antat.

Schwache Vampire, schwache Phantastik

Das phantastische Element ist in der Serie vergleichsweise gering ausgeprägt. Es gibt keine versteckte Gesellschaft der Vampire - nur die Vanderborgs sind betroffen. Einen großen Raum nehmen die Gefühle und die Gedanken, das Seelenleben und die Probleme der Protagonisten-Erzählerinnen ein. Andere mystische Wesen findet man hier kaum. Dies gibt der Reihe ein ungewöhnliches, "echtes" Gefühl.

Generationsübergreifende Familiensaga

Denn realhistorische Ereignisse liefern den Hintergrund der Romane: Von der Jahrhundertwende in Estelle zu den Nachwehen des Ersten Weltkriegs und den Beginn des Zweiten in Amanda bis zum Ende der DDR in Louisa verändert sich nahezu alles. Dies spiegelt sich folglich auch in den ganz unterschiedlichen Problemen der Frauen.

Denn vor allem geht es um die Vanderborg-Frauen: Sie sind die Chronistinnen der Familie und führen die dunkle Chronik weiter - Louisa mit einer längeren Zäsur. Mehr als den Charakter eines typischen Vampirromans hat die Dunkle Chronik der Vanderborgs das Feeling einer Familiensaga über gut hundert Jahre, der lediglich dieses eine phantastische Element hinzugefügt wurde.

Schicksal, Fluch und Rache

Natürlich gibt es einige Dinge, die beide Gattungen, Familiensaga und Vampirroman, gerne aufgreifen. Beginnend mit Estelle stehen die Vanderborgs trotz unterschiedlicher Gesellschaft vor immer gleichen Problemen: die seltsame "Sonnenallergie", der Bedarf nach Blut, ihre sozial inakzeptablen Leidenschaften - und ihre Feinde. Denn nicht nur die Magd Leonore kehrt zurück - auch andere Geister der Vergangenheit finden Ihren Weg ins 20. Jahrhundert und haben geschworen, sich das zurückzuholen, was ihnen zusteht und sich gleichzeitig an den Vanderborgs rächen ob des einst gegebenen Schwures, der die Feinde stärker aneinander bindet als ihr einstiger Tod.

Die Buchreihe Die Dunkle Chronik der Vanderborgs erhielt eine durchschnittliche Note von 5.73/10 basierend auf 11 Rezensionen und Bewertungen zu 3 Büchern.

Bücher von Die Dunkle Chronik der Vanderborgs

Ordnen nach:

Diese Serien-Info wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang