Merle-Trilogie

Merles Welt ist voller Magie. Sie ist in einem Waisenhaus aufgewachsen, das sich in Venedig befindet, neben dem Zarenreich die letzte Stadt, die dem Ansturm der ägyptischen Armeen widersteht.

Seit mehr als drei Jahrzehnten kann niemand mehr die Stadt verlassen. Dies ist einzig und allein dem Schutz der Fließenden Königin zu verdanken, wer auch immer sich hinter diesem Namen verbirgt.

Auch für Merle ist die Fließende Königin kaum mehr als eine Legende, welche die Stadt vor den Mumienkriegern beschützt. Dies ändert sich schlagartig als sie eine Lehre bei einem Zauberspiegelmacher beginnt und aufgrund sich überschlagender Ereignisse plötzlich die Fließende Königin in der Hand hält - eingesperrt in einem kleinen Rest Wasser. Zudem bittet die Königin Merle, sie auszutrinken...

Merle bleibt kaum anderes übrig, als zu gehorchen, gibt die Königin ihr doch zu bedenken, dass sie es ist, welche die Stadt schützt und dass das Wasser der Lagunen von den Ägyptern vergiftet wurde.

In der Folge trägt Merle die Königin in sich – und muss fliehen. Die Königin kann die Stadt nicht länger beschützen und die ägyptischen Horden durchbrechen den Verteidigungswall. Alle Hoffnung Merles liegt fortan darin, Hilfe in der Hölle selbst zu finden, die zuvor anbot, die Ägypter abzuwehren. So flieht sie zusammen mit der Fließenden Königin, die ihr zunehmend lästig wird und sogar Merles Stimme für sich selbst gebraucht. Doch das ägyptische Imperium scheint selbst uneinig zu sein, denn der wiederbelebte Pharao stellt sich auf die Seite der Sphinxen und setzt die Horuspriesterschaft ab. Zudem gibt er Befehl Lord Licht, den Herrn der Hölle zu ermorden - und welche Rolle spielt Junipa, Merles blinde Freundin, die ob ihrer Blindheit mit künstlichen Augen aus Spiegeln versehen wurde? Bald schon erfährt Merle, dass weit mehr hinter dem Angriff der Ägypter stecken muss als Machtgier.

Kai Meyers Merle-Trilogie ist für Kinder ab 12 Jahre konzipiert. Mit zahlreichen Verknüpfungen zu menschlichen Legenden und Tatsachen - Baba Yaga, Lucifer, die National Geographic Society u.v.m - gelingt es ihm zudem, eine Parallelwelt mit einer Atmosphäre des Bekannten zu schaffen, die dennoch nicht abgekupfert wirkt. Wer Vorkenntnisse hat, der wird viele Anspielungen zu finden und dennoch keinen Spannungsverlust erleiden, da im Detail Unterschiede zu finden sind. Die Merle-Trilogie ist auch für Erwachsene durchaus lesenswert (bzw. hörenswert). Kurzum: Ein Fantasybuch für jedes Alter.

Die Buchreihe Merle-Trilogie erhielt eine durchschnittliche Note von 9.02/10 basierend auf 98 Rezensionen und Bewertungen zu 3 Büchern.

Bücher von Merle-Trilogie

Ordnen nach:

Diese Serien-Info wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang