Wellenläufer-Trilogie

Das Piratenmädchen Jolly hat ein ganz besonderes Talent: Sie ist eine Quappe und kann als solche über das Wasser des Meeres laufen. Bis sie nach dem Untergang der "Mageren Melly" Munk begegnet glaubt sie, nur sie allein habe der Jagd überlebt, welche wenige Jahre nach ihrem Auftauchen auf die Quappen stattfand.

Doch scheint diese Jagd noch nicht beendet: Vom "Geisterhändler" erfahren die beiden vom "mare tenebrosum", einem Meer der Dunkelheit, das versucht, in diese Welt vorzudringen. Dazu dient ihm ein mächtiger Mahlstrom - und nur die Quappen können den Zugang verschließen. Wie ernst die Lage ist, spüren die beiden bald, als ein Wesen dieses dunkeln Meeres die Insel angreift, auf der Munk mit seinen Eltern lebt.

Vor dem Hintergrund der Karibik zur Zeit der Piraten schafft Kai Meyer erneut eine spannende Geschichte, die sowohl als Buch als auch Hörbuch erschienenen ist. Wiederum schafft er es, Elemente von Mythologie und Sagen in diesen einen Hintergrund einzusetzen. Dies hält für den Erwachsenen Leser/Hörer manch eine Anspielung bereit, die das jüngere Publikum vermutlich gar nicht als solche wahrnimmt, seien es die Nornen, der Rabengott oder das "mare tenebrosum". Jenes war der Name der Alten Römer für den Atlantik, den sie tatsächlich für ein "Meer der Dunkelheit" hielten, das niemand zu befahren fähig ist. Allerdings braucht man dieses Wissen nicht zwangsläufig, man kann die Geschichte auch so genießen.

In der Gesamtheit der Serie kann ich zusammenfassend sagen: Spaß und Lese-/Hörgenuss für jung und für alt. Wer die "Fließende Königin" und Piratengeschichten mag, der sollte zugreifen. Ganz so phantastisch-mythologisch wie jene Trilogie ist diese allerdings nicht - was weder Vor- noch Nachteil darstellt.

Die Buchreihe Wellenläufer-Trilogie erhielt eine durchschnittliche Note von 8.70/10 basierend auf 147 Rezensionen und Bewertungen zu 3 Büchern.

Bücher von Wellenläufer-Trilogie

Ordnen nach:

Diese Serien-Info wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang