Zigeuner in der Fantasy: Fahrendes Volk

Zigeuner unterwegs

Zigeuner genießen einen ambivalenten Ruf: Oft sind sie als Diebe und Kindesentführer verschrien; andererseits sind sie oft erstklassige Unterhaltungskünstler - Musiker, Erzähler und Gaukler. Wenn sie in ein abgelegenes Dorf kommen, ist es oft das Ereignis des Jahres. Und selbst in großen Städten haben sie ihren Platz, sei es durch künstlerische Darbietungen oder Wahrsagerei. Für manchen Helden sind sie es, die ihm eine große Zukunft vorhersagen oder vor Gefahr warnen - und längst nicht alle Zigeuner sind Scharlatane.

Bücher

Der Name des Windes [Hörbuch]

Der Name des Windes [Hörbuch]

Der Untergang

Der Untergang

Die Tore zu Anubis Reich

Die Tore zu Anubis Reich
Bücher sortieren nach:

Zigeuner als fahrendes Volk

Die häufigste Erscheinungsform von Zigeunern in der Fantasy ist als Gaukler oder fahrendes Volk. Kommt der Jahrmarkt in die Stadt, ist es häufig eine Zigeunertruppe - und nur selten sind Zigeuner allein unterwegs. Das dient häufig auch ihrem eigenen Schutz, denn die Wahrnehmung der Zigeuner ist höchst ambivalent.

Einerseits sind sie es, die Lockerheit in den langweiligen Alltag bringen: Sie sind Meister der Unterhaltung, sei es Schauspiel, Jonglage, kleinere Zaubertricks, Artistik oder eine andere Art der Bühnenaufführung. Sie werden oft als äußerst lebensfroh dargestellt und genießen das Schöne, wobei sie für Ihre Kunst durchaus hart arbeiten.

Andererseits gelten Zigeuner als Diebe, insbesondere Kinderdiebe. Sie sind fremd, nicht sesshaft und entziehen sich dem, was für viele das normale Leben ist. Dies und ihre Fremdheit machen sie von Beginn an suspekt. Oft wird ihnen Unglück zugeschrieben, da sie wenig Möglichkeiten haben, sich zu wehren und zu einem guten Teil außerhalb des normalen Rechtsraums stehen. Unter Zigeunern gibt es überdies einen hohen Anteil an Wahrsagern, was sie mit dem Okkulten in Verbindung bringt. Aberglaube ist eine Eigenschaft, die Zigeunern oft zugeschrieben wird. Viele schmücken sich mit Amuletten und Talismanen, die sie auch als Schutzamulett verkaufen - seien sie nun echte Magie oder nicht.

Ob Zigeuner gut oder böse sind, hängt stark von der Darstellung ab - wie bei allen anderen Menschengruppen auch. Meist ist ihnen eine gewisse Verschlagenheit und Weltgewandtheit gemein. Diese benötigen sie auch, da sie allzu leicht Ziel oder Opferlamm der ortsansässigen sind und keinen festen Rückzugsort besitzen. Einige Zigeuner sind tatsächlich geschickte Diebe - und lassen wenig Vorsicht walten, da sie ohnehin weiterziehen. Allerdings gilt dies genauso für wandernde Nicht-Zigeuner. Wenn eine Sippe gut von ihrer Schaustellerkunst leben kann, welchen Grund hätte sie, sich illegal in Nöte zu bringen? So kommt es nicht selten zutage, dass die "Entführung" manch junger Maid in Wahrheit eine Flucht war, sei es aus romantisiertem Straßenleben oder zur Vermeidung einer ungewünschten Ehe.

Bekannte Zigeuner

  • Kvothe und die Edema Ruh aus der Königsmörder-Chronik: Fahrendes Volk, das mit allen negativen Vorurteilen über Zigeuner bedacht wird, diese aber nicht erfüllt - im Gegensatz zu manchen, der die Vorurteile ausnutzt. Edema Ruh gelten als die größten Geschichtenerzähler.
  • Esmeralda: Zigeunerin aus dem Glöckner von Notre Dame, die als Tänzerin besonderer Schönheit arbeitet und ihrer Mutter als Kind gestohlen wurde.

Realer Hintergrund

Zigeuner ist eine Bezeichnung für Menschen, die bestimmten Stereotypen genügen. Einerseits werden als Zigeuner Personen ohne festen Wohnort beschrieben, d. h. Fahrendes Volk oder "Nomaden", die sich von den Normen des Bürgertums absetzten.

Andererseits trägt die Bezeichnung eine ethnische Komponente. In Deutschland trifft dies vor allem auf die Gruppe der Sinti und Roma zu und Zigeuner wird nicht zuletzt aufgrund des Nationalsozialismus meist als negativ konnotiert wahrgenommen. Viele Betroffene differenzieren aber durchaus, wie der Begriff verwendet wird. Es existiert durchaus eine Romantisierung des Zigeunerdaseins.

Quellen und Verweise

Titelbild von WenPhotos, via Pixabay, CC0

Avatar von nico Artikel von: (Grimoires.de)
Nico hat besonderes Interesse an Fantasy sowie ihrem Bezug zur Realität und anderen Texten (Intertextualität). Nico studierte Literatur in Deutschland und England. Wenn er nicht liest, läuft er oder ist im Tischtennis unterwegs.

Dieses Schlagwort wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang