Buch-Cover, Terry Pratchett: Alles Sense!

Alles Sense!

Originaltitel: Reaper Man [EN]
Serie: Scheibenwelt (#11)
Übersetzer: Andreas Brandhorst
Genre: Humoristische Fantasy
Verlag:
Seiten: 286
Erschienen: 04/1994 (Original: 1991)
ISBN: 3-442-42130-6
Preis: 8,00 Euro (Softcover)
Bestellen
amazon.de
▾ Optionen ▾
Wertung:  
Grimoires.de    
Wertung: 4/5 Grimoires; 8/10 Punkte, Gut bis sehr gut

8/10

Leser (Person-Icon 24)  
Wertung: 5/5 Grimoires; 9.3/10 Punkte, Sehr gut

9.3/10

»Details
5/5 Grimoires
(19)
4/5 Grimoires
(5)
3/5 Grimoires
(0)
2/5 Grimoires
(0)
1/5 Grimoires
(0)
0/5 Grimoires
(0)
Deine Wertung:
          
Kurz&Knapp (?)

Interessante Feinde / Hürden
Antihelden/Unfreiwillige Helden

Tod ist. Oder war es zumindest, denn nachdem er von einigen Revisoren im Auftrag Azraels suspendiert wurde ist er nicht mehr einfach sondern altert - und wird sterben. Eine goldene Lebensuhr ist da nur ein schwacher Trost.

Während Bill Tür (Anm.: engl. Bill Gate?), wie Tod sich nun nennt, in den Spitzhornbergen das Heu erntet (natürlich Halm für Halm und mit einer Sense), sieht sich die Scheibenwelt größerer Probleme gegenüber: Die Lebenskraft kann in Ermangelung eines Todes nicht fort und sammelt sich... was das bewirkt? Wer meint, Poltergeistaktivitäten klinge harmlos, hatte noch nie einen Poltergeist im Haus. Zudem sind diese Aktivitäten ÜBERALL.

Besonders übel hat es den quasi-toten Windle Poons, einen 130 Jahre alten Zauberer, erwischt. Da Zauberer bekanntermaßen bei ihrem Dahinscheiden von Tod persönlich abgeholt werden, sitzt er einfach in der Leere - und wird schließlich zum Zombie, der nicht einmal exorziert werden kann - wer sollte die Seele schließlich holen? Bleibt nur die Untoten-Selbsthilfe-Gruppe.

Zudem hat Ankh-Morpok noch andere Probleme, da der Überschuss an Lebensenergie alles ein wenig wörtlicher und vor allem lebendiger macht...

Das Buch erhält 8 von 10 Punkten

Dies ist der zehnte Teil der Scheibenwelt - Serie. Die beliebteste Figur der Scheibenwelt - Tod? Vielleicht. Beliebt auf jeden Fall und in diesem Roman in einer vollkommen ungewohnten Situation, die eine Art Chronophobie verursacht. Zwar erklärt Tod, dass er gebraucht werde, aber das ist den kosmischen Revisoren ziemlich egal - ein Nachfolger wird ja in Kürze kommen.

Pratchett bietet über den ganzen Roman hinweg köstliche Vorstellungen, was passiert, wenn sich Lebensenergie staut. Auf der anderen Seite findet sich Tod, der von diesen Auswirkungen überhaupt nicht mitbekommt - dort, wo er ist, leben und sterben zu wenig, als dass sich etwas entladen könnte. Zumindest mag dies die Begründung sein, zu der man nach einigem Nachdenken gelangt, gesagt wird es nicht und ist bei einer "riesigen Wolke über der Scheibenwelt" auch ein wenig unlogisch.

Tod erfährt in seiner kurzen Lebensspanne einiges über das Leben und die Menschen und gelangt zu dem Schluss, dass es gar nicht so übel ist. Er freundet sich mit dem neu entstandenen Rattentod an und versucht zuletzt sogar, seinen Nachfolger zu bekämpfen. Ja, er greift sogar in den Lauf es Schicksals ein, indem er seine Zeit verleiht... Verhaltensweisen, die Tod früher nie in Betracht gezogen hätte und ihn menschlicher machen.

Diesen Teil der Geschichte fand ich großartig und auch das Hauptproblem in Ankh-Morpok hatte seinen Reiz. Die Episode "Frau Kuchen" hingegen fand ich einfach nur langweilig, nicht einmal witzig, bis auf eine Andeutung in einem verlorenen Tempel. Fazit: Viele Witze und interessante Ansätze. Wer Tod mag, für den ist dieses Buch Pflicht - allein dieser Part macht es lesenswert.

Jedoch bleibt eine Frage hinter deren logische Klärung ich nicht gekommen bin: Menschen werden von Tod geholt - oder seinen Gehilfen. Wurden diese einfach im Amt gelassen? Dann müsste ihre Lebensenergie vergehen. Wurden sie entlassen? Dann müssten alle Menschen zu Zombies werden - alle Wesen, bis für sie ein neuer Tod entsteht. Aber dies allein tut der Geschichte keinen Abbruch.

Bestellen bei:
amazon.de ebooks.de abebooks Thalia
Avatar von nicoRezension von: (Grimoires.de)
Nico hat besonderes Interesse an Fantasy sowie ihrem Bezug zur Realität und anderen Texten (Intertextualität). Nico studierte Literatur in Deutschland und England. Wenn er nicht liest, läuft er oder ist im Tischtennis unterwegs.

Diese Rezension wurde veröffentlicht am und zuletzt geändert am .


Hat Dir diese Rezension geholfen/gefallen?   

Diese Rezension bewerteten 14 positiv und 8 negativ. (8696 Leser bisher.)


Deine Meinung

Sag uns deine Meinung zu Alles Sense!






Lesermeinungen:

Name: Gast Bewertung: Wertung: 4/5 Grimoires; 8/10 Punkte, Gut bis sehr gut (8) Datum: 19.04.2005 22:04:10
So wie ich das verstanden hab, verschwinden die Gehilfen alle wieder, nachdem Tod sein Amt wieder aufgenommen hat.(bis auf den Rattentod)
Tod ist damit wieder für alle Lebewesen zuständig, bis auf Mäuse Ratten und ähnliches.

Grimoires.de auf Facebook
Grimoires.de auf GooglePlus
Grimoires.de auf Twitter
Zum Seitenanfang